Nd:YAG-Laser-Behandlungen –
Besenreiser wirksam und schnell entfernen

Bei „Besenreisern“, optisch oft sehr unschöne kleine, lila-blaue, sichtbar erweiterte venöse Gefäße der Beine, handelt es sich genauer um Erweiterungen der Hautkapillaren. Meist sternförmig auftretend werden sie von einem kleinen Zentralgefäß gespeist. Wegen ihrer dünneren Haut treten bei Frauen Besenreiser deutlicher hervor. Besenreiser bilden sich bevorzugt an den Außenseiten der Oberschenkel aus, können aber auch flächenhaft am gesamten Bein auftreten. Die Veranlagung zu ihrer Ausbildung ist erblich.

Besenreiser können ein ästhetisches Problem darstellen, medizinisch gesehen sind sie harmlos. Sie liegen direkt unter der Haut und haben einen geringen Durchmesser. Allerdings können sie auch Vorläufer einer Venenschwäche sein, die später zu Krampfadern führen könnte.

Neben Besenreisern und Krampfadern kann noch die ebenso ästhetisch störende sog. retikuläre Varikose auftreten: erweiterte Venen, größer als Besenreiser, kleiner als Krampfadern. Sämtliche Varianten der Venenerweiterungen können natürlich auch zugleich auftreten. Diese Venenleiden entstehen fast immer durch eine vererbte Venenschwäche.

Im Gegensatz zu Krampfadern führen Besenreiser alleine aber nicht zu ernsthaften Beschwerden. Als auslösende Faktoren kommen zur erblich bedingten Veranlagung meist noch hinzu: Bewegungsarmut, Übergewicht, enge Kleidung, Rauchen oder berufsbedingte Faktoren wie langes Sitzen bei Fernfahrern oder langes Stehen an der Verkaufstheke.

Besenreiser können aber auch ohne angeborene Venenschwäche aus unbekannten Gründen bei jedem Menschen entstehen – bis zu 50 % aller Frauen sind betroffen. Im Durchschnitt sind die Patientinnen Anfang 40. Die unschönen Gefäße verschwinden ohne Behandlung leider nicht mehr spontan von selbst, so wie sie gekommen sind. Die Behandlungsmethoden haben sich in den letzten Jahren aber deutlich verbessert. Sie ermöglichen ausgezeichnete ästhetische Ergebnisse bei einer relativ kurzen Behandlungszeit.

Wir bieten in unserer Praxis in Konstanz die moderne, schmerzarme Lasermethode mit dem ND:YAG Laser an. Diese Behandlung erfolgt am besten in der Winterzeit. Damit Sie in der Sommerzeit wieder ohne Bedenken beinfreie Kleidung tragen können. In der Regel sind 1-2 Behandlungen für ein schönes Ergebnis notwendig. Sind zahlreiche Besenreiser vorhanden, können auch mehrere Behandlungseinheiten angezeigt sein.

Durch die Einwirkung individuell eingestellter kurzer Laser-Lichtblitze wird die Venenwand dabei gereizt, das Gefäß verschließt sich. In der Regel tritt schon nach einer Behandlung eine Besserung des Befundes ein und mit jeder weiteren Behandlungseinheit zeigt sich eine weitere Optimierung des Erscheinungsbildes – ggf. bis zur vollständigen Beseitigung der Besenreiser. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollte aber mindestens ein Abstand von einem Monat liegen.

Von direkter Sonneneinstrahlung ist für sechs Wochen nach der Behandlung bitte abzusehen, ebenso von Sauna oder Dampfbad. Im Anschluss an die Behandlung empfehlen wir das Tragen von Kompressionsstrümpfen der Klasse II, was aber kein Muss ist. Nach der Behandlung sind Sie grundsätzlich nicht eingeschränkt. Es kann in den behandelten Arealen aber vorübergehend zum Brennen und zur Rötung der Haut kommen, manchmal auch zur Krusten- oder sehr selten zur Blasenbildung. Vereinzelt können auch kleine Blutergüsse auftreten. Gelegentlich auch verstärkte oder abgeschwächte Pigmentbildung – diese bildet sich jedoch meistens nach einigen Monaten spontan wieder zurück.

Sollte das Brennen in den gelaserten Partien noch vorhanden sein, wenn Sie wieder daheim sind, kühlen Sie die behandelten Stellen. In folgenden Fällen darf die Behandlung mit dem Nd:Yag-Laser nicht durchgeführt werden: Schwangerschaft, Gerinnungsstörung, bei infizierten Wunden, akutem Herpes oder Hautkrebs.

Es ist nicht auszuschließen, dass bei der Behandlung von Besenreisern nach Monaten und manchmal Jahren sich in der Umgebung der behandelten Areale wieder Besenreiser zeigen. Dies wäre nicht einer unzureichenden Behandlung geschuldet, sondern liegt an einer Veränderung bzw. Vorschädigung der tiefen Venen. Daher unterstützen Sie die Therapie am besten, indem Sie die empfohlenen Stützstrümpfe tragen, um den erreichten Erfolg zu erhalten.

Ebenso wie Besenreiser meist harmlos sind sogenannte Teleangiektasien – kleine rote, mit bloßem Auge sichtbare erweiterte arterielle Gefäße der Haut. Sie können einzeln auftreten, aber auch geflechtartig, an Wangen, Nase, Gesichtshaut oder auch an den Händen. Diese Adern sind dabei von ganz anderer Natur als die Besenreiser, ihre Ursachen genetisch. Aber auch das Lebensalter ist bei der Entstehung von Teleangiektasien ein Faktor. Denn mit zunehmenden Jahren treten sie optisch stärker hervor. Auch langjährige Sonneneinwirkung, vermehrter Alkoholkonsum sowie eine falsche Ernährung begünstigen die Entstehung dieser erweiterten Gefäße.

Auch Teleangiektasien können wir behandeln, zur Prophylaxe können Sie aber auch selbst einiges beitragen: Gerade wenn eine genetische Veranlagung vorliegt, sollten Sie regelmäßig kosmetische Produkte anwenden, um der Alterung der Haut vorzubeugen. Eine gesunde Ernährung und Sport strafft das Bindegewebe. Sonnenbäder nur mit Augenmaß und bei extremen Witterungen der Schutz mit Creme unterstützen diese Voraussicht.

Kontaktieren Sie uns gerne für eine Beratung in Bregenz zur Behandlung von Besenreisern und Teleangiektasien mit dem ND:YAG-Laser in unserer Praxis in Konstanz.